header_hg_rekonstruktive_chirurgie_2880x800

Rekonstruktive Chirurgie 

Die rekonstruktive Chirurgie ist der herausfordernste und wesentlichste Bestandteil der plastischen Chirurgie. Hierbei geht es um die Wiederherstellung der Körperoberfläche in funktioneller und auch ästhetischer Hinsicht.

Kontakt Über mich Blog

Korrekturoperationen nach Verbrennungen

Verbrennungsnarben können je nach Ausprägung, Lage sowie der Art und Weise der Erstbehandlung zu komplex sein und zu Kontrakturen mit Einschränkungen der Beweglichkeit und dadurch auch der Funktion führen. Hierzu stehen mehrere Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung, die oft in Kombination eingesetzt werden müssen und nicht selten auch ein intensive physiotherapeutische Nachbehandlung erfordern.

Narben sind nicht gleich Narben. Insbesondere Narben nach Verbrennungen können je nach Lage, Größe und der notfallmäßigen Wahl der Ersttherapie zu kleinen oder größeren Makeln werden. Noch viel mehr entscheidend ist jedoch eine durch die Verbrennungsnarbe entstandene körperliche Entstellung oder funktionelle Beeinträchtigung. Beides kann zu einem hohen Verlust an Lebensqualität führen.

Hierbei kann Ihnen durch die Plastische Chirurgie in den meisten Fällen geholfen werden, oft jedoch nur mit Hilfe von Operationen.

So können flächige, gegebenenfalls wuchernde Narben (sogenannte hypertrophe Narben) durch operatives „Medical Needling“, einfache oder serielle Exzision sowie mittels Fettgewebstransfer (Lipofilling) mit entsprechender Nachbehandlung (z.B. Silikonplaster oder lokale Cortison-Injektion) auf einfachem Wege deutlich verbessert werden.

Bei großflächigeren Verbrennungsnarben stehen weitere Möglichkeiten zur Verfügung, die jedoch für Sie als Patient mit größerem Aufwand und konsequenter Mitarbeit verbunden sind. So kann man durch die Implantation von Hautexpandern und dem im weiteren Verlauf regelmäßigen Auffüllen der Expander durch einen Dehnungseffekt ‚neue gesunde Haut‘ gewinnen, die dann nach Entfernung des Expanders und der entsprechenden Narbe genutzt wird.

Kommt es durch Verbrennungsnarben zu Kontrakturen, also zu einer funktionellen Beeinträchtigung in beweglichen Abschnitten des Körpers (z. B. am Hals, den Fingerzwischenräumen oder allgemein an Gelenken) sind spezielle Korrektur-Operationen erforderlich und möglich, um die Funktion zu verbessern. Bei der sternomentalen Kontraktur am Hals besteht die Korrekturmöglichkeit durch die SIF- oder ASAP-Lappenplastik, bei der, meist ebenfalls nach Implantation eines Hautexpanders, das gesunde Hautareal im Bereich des Schlüsselbeins lupenmikroskopisch am versorgenden Gefäß gehoben wird, um dann das zuvor entfernte narbige Areal am Hals zu ersetzen. Mit Hilfe dieser Operation ist es möglich, mit vollschichtiger, gesunder Haut bis zu 2/3 einer Gesichtsseite zu rekonstruieren.

Bei Kontrakturen an den Fingerzwischenräumen oder generell in beweglichen Regionen des Körpers sind je nach Ausmaß ebenfalls spezielle Operationstechniken, die alle auf die Verschiebung von Gewebe und so der Verteilung der Zugkräfte bei Bewegungen beruhen: die Z-Plastik, ‚dancing-man-Plastik‘ oder W-Plastik. Zuletzt kann es in vereinzelten Fällen auch erforderlich sein, Weichteilgewebe mitsamt dem versorgenden Blutgefäß an einer gesunden Stelle des Körpers zu entnehmen (bspw. am Oberschenkel bei der ALT-Lappenplastik), um hiermit dann in der betroffenen Region die Defektdeckung zur funktionellen Verbesserung mittels mikrochirurgischer Anastomosen durchzuführen.

Aufgrund der langjährigen Erfahrung an einem der größten Verbrennungszentren Deutschlands in Aachen (Uniklinik RWTH Aachen), der Durchführung zahlreicher Operationen sowie der Beteiligung an großen deutschlandweiten Studienprojekten verfüge ich in diesem besonderen Bereich der Plastischen Chirurgie über eine sehr große Erfahrung und Qualifikation und kann Ihnen Ihre Fragen gerne beantworten und Therapievorschläge mit Ihnen erörtern.

Was ist nach der Korrektur-Operation bei Verbrennungen zu beachten?

Da es bei Korrektur-Operationen bei Verbrennungsnarben und Kontrakturen individuell große Unterschiede gibt, sind die Nachbehandlungen ebenfalls sehr unterschiedlich. Grundsätzlich gilt jedoch, dass nach Eingriffen zur Verbesserungen von Verbrennungsarealen direkt eine lokale Pflege mit speziellen Hautölen sowie in einigen Fällen auch Narbenmassage und gegegentlich Physiotherapie (insbesondere bei gelenknahen Verbrennungen) sinnvoll und wichtig sind. Ein individuelles Vor- und Nachbehandlungsschema erhalten Sie im Rahmen einer geplanten Operationen oder Behandlung.

Wann übernimmt die Krankenkasse die Behandlungskosten für eine Korrektur nach Verbrennungen?

Da in den allermeisten Fällen auch bei Verbrennungsnarben ‚nur‘ das ästhetische Bild beeinträchtigt wird, ist eine solche Narbenkorrektur in der Regel keine Kassenleistung. Ausgeprägte Narben in sichtbaren Körperstellen (Gesicht und Hände) sowie Narbenkontrakturen, die zu funktionellen Einschränkungen führen, werden nach Beantragung einer Kostenübernahme in Einzelfällen durch die Krankenkassen als Krankheitsbild akzeptiert und die Kosten für den Eingriff übernommen. Gerne stehe ich Ihnen für die Erstellung eines solchen Kostenübernahme-Antrages zur Verfügung.

Kurzinfo Korrekturoperationen nach Verbrennungen

OP-Dauer: 30 Minuten bis zu 2 Stunden (abhängig von der Region und OP-Umfang)
Narkoseart: je nach Größe und Region Lokalanästhesie oder Vollnarkose
Ambulant möglich: ja
Narbenbildung: ja
Hämatome: gering
Nachbehandlung: Narbenpflege (Silikongel, Silikonpflaster)
Sport möglich: je nach Region frühestens nach 1 Woche
Kosten: ab 450 Euro (in einigen Fällen auch Kassenleistung)

Für die Vereinbarung einer ausführlichen Beratung und um mehr über die Möglichkeiten zu Korrekturoperationen nach Verbrennungen zu erfahren kontaktieren Sie mich HIER oder rufen Sie an unter (030) 80494343.