header_hg_brust

Brust

Die Brustchirurgie, und hierbei die Brustvergrößerung ist eine der am häufigsten durchgeführten Operationen in der ästhetischen plastischen Chirurgie.

Kontakt Über mich Blog

Bruststraffung (‚Mastopexie‘) und Brustverkleinerung („Mammareduktions-Plastik“)

Die Bruststraffung führt durch die Anhebung und neuen Formung zu einer ‚Verjüngung‘ der weiblichen Brust. Je nach Ausprägung der hängenden Brust sind unterschiedliche Operationstechniken möglich, nicht selten empfiehlt sich eine Bruststraffung in Kombination mit einer Brustvergrößerung. Die Operationstechniken einer Brustverkleinerung sind der einer Bruststraffung sehr ähnlich, in ihrem Umfang jedoch etwas komplexer.

Eine zu große weibliche Brust ist für viele Frauen eine nicht unerhebliche Belastung, sowohl was die körperliche Belastung betrifft als auch die ästhetische Form an sich. Die große weibliche Brust kann von vornherein so in der Jugend gewachsen sein. Häufig kommt es jedoch zu einer übermäßigen Größenentwicklung als Folge von Schwangerschaften und hierbei durch die entsprechende Hormonausschüttung, wodurch es physiologisch zur gewollten Vergrößerung der Brustdrüse kommt. Die Rückbildung der Brustdrüse nach einer Schwangerschaft ist nicht immer vollständig, zudem kommt es mit zunehmenden Alter auch zu einer eher hängenden, nicht mehr so straffen Form der weiblichen Brust („Ptosis“).

Die operative Korrektur dieser Form ist eine Verkleinerung der Brust, welche in der Regel auch immer mit einer Straffung einhergeht. Bei dieser sogenannten Brustreduktionsplastik und Bruststraffung sind zahlreiche Methoden beschrieben worden. So ist es bei nur geringgradig vergrößerter weiblicher Brust oder einer nur geringgradig hängenden weiblichen Brust möglich, eine narbensparende Operation durchzuführen, bei der am Übergang der Brustwarzen zur normalen Haut der Brust geschnitten wird. In den meisten Fällen ist diese Technik jedoch nicht ausreichend. Möchte man die große weibliche Brust verkleinern oder straffen, dann ist dies ohne Narbenbildung dann nicht möglich.

Es gibt jedoch Techniken, die Narbe so klein wie möglich zu halten. Darüber hinaus ist eine begleitende Nachbehandlung für eine am Ende gute Narbenbildung von großer Bedeutung.
Sowohl bei der Brustverkleinerung als auch bei der Bruststraffung ist in Einzelfällen eine Kostenübernahme durch die Krankenkasse möglich und kann mit meiner Unterstützung bei der Krankenkasse beantragt werden.

Kombination mit einer Brustvergrößerung mit Implantaten

Bei dem Wunsch nach einer größeren weiblichen Brust und dem gleichzeitigem Befund einer hängenden Brust (‚Ptosis‘) ist die Kombination einer Bruststraffung mit gleichzeitiger Implantation eines Implantates erforderlich. Hierbei wird das Implantat über den für die Straffung erforderlichen Hautschnitt eingeführt. Entsprechend ist die Nachbehandlung einer solchen Kombination gleich der einer reinen Brustvergrößerung durch Implantate.

Was ist nach einer Bruststraffung und einer Brustverkleinerung zu beachten?

Nach einer Bruststraffungs- oder einer Brustverkleinerungsoperation gilt dem besonderen Augenmerk der Wundheilung, insbesondere der Brustwarze, da diese in seltenen Fällen in ihrer Durchblutung beeinträchtigt sein kann. Aus diesem Grund ist eine mehrmalige Kontrolle der Brust in meiner Praxis erforderlich. Im Bereich der Brüste kann es zu kleineren Hämatomen (‚blaue Flecken‘) sowie zu vorübergehenden Empfindungsstörungen der Haut und der Brustwarze kommen. Sport und das Heben schwererer Gegenstände kann mit steigender Belastung je nach Ausmaß der OP nach 4 Wochen wieder erfolgen. Die Narben sind je nach notwendiger Operationstechnik sichtbar, das Nahtmaterial kann nach 14 Tagen entfernt werden.

Kurzinfo Bruststraffung und Brustverkleinerung

OP-Dauer: 2-3 Stunden (abhängig von der OP-Technik und dem Umfang
Narkoseart: Vollnarkose
ambulant möglich: ja
Narbenbildung: ja, abhängig von der erforderlichen Schnittführung
Hämatome: gering
Nachbehandlung: Stütz-BH für 6 Wochen, Fadenzug nach 14 Tagen, ggf Silikonpflaster
Sport möglich: je nach Ausmaß der OP nach 4 bis 6 Wochen
Kosten: ab 4.700 Euro

Für die Vereinbarung eines ausführlichen Beratung und um mehr über die Möglichkeiten der ästhetischen Gesichtschirurgie zu erfahren kontaktieren Sie mich HIER oder rufen Sie an unter (030) 80494343.